17. Mai 2022

15 Content-Ideen für euer Unternehmensprofil

Storytelling

Jeder kennt sie, die Einfallslosigkeit, die meistens genau dann kommt, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Wer in einem auch nur halbwegs kreativen Job arbeitet, weiß, dass solche Blockaden immer mal wieder vorkommen. Wir finden, das ist völlig normal. Blöd nur, wenn mühsam aufgebaute Social Media-Präsenzen auf Dauer darunter leiden. Wir haben euch eine Liste mit Content-Ideen zusammengestellt, die euch garantiert aus jedem Kreativitätstief herausholen und neuen Schwung in euren Feed bringen.

Reminder: So macht ihr richtig guten Content

Bevor es an die konkreten Tipps geht, hier nochmal ein paar Basics zum Auffrischen: Das A und O von gutem Content ist der Mehrwert. Langfristiges Interesse und anhaltender Erfolg beruhen darauf, dass ihr mit euren Postings die Bedürfnisse eurer Community erfüllt. Dieses Stichwort bringt uns zu einem weiteren wichtigen Punkt: die Zielgruppe. Denn ganz egal wie umwerfend ihr euren Beitrag findet, wenn er nicht die richtigen Personen erreicht, wird er auch nicht auf das gewünschte Interesse stoßen. Der Schlüssel liegt darin, zu wissen, wen ihr ansprechen möchtet und wie ihr diese Zielgruppe am besten erreichen könnt. Unser Tipp: Passt euren Sprachstil eurer Community an, ohne dabei unglaubwürdig zu klingen. Setzt auf einen gekonnten inhaltlichen Mix aus kreativ, informativ und unterhaltsam und zieht dabei auch unterschiedliche Formate wie Text, Bild und Video heran, um Abwechslung in euren Feed zu bringen. Apropos Feed! Nehmt euch doch mal die Zeit, euch eure bisherigen Beiträge einmal genauer anzuschauen. Wie das Sprichwort sagt, muss das Rad nicht immer neu erfunden werden. Haltet also Ausschau nach Inhalten, die sich zum Beispiel im Rahmen einer Posting-Reihe erneut aufgreifen, fortführen oder sogar völlig umfunktionieren lassen. Manchmal hilft schon das einfachste Umdenken, um auf neue Ideen zu stoßen.

Trotz allem gilt: Legt euch die eigene Messlatte nicht zu hoch! Nicht jedes Posting muss perfekt sein, damit ihr im „Social Media Game“ Erfolg habt. Erst der Gesamteindruck ist ausschlaggebend, um neue Follower*innen zu gewinnen und eure Community bei Laune zu halten. Wie das geht, erfahrt ihr jetzt:

15 inspirierende Content-Ideen, mit denen ihr neuen Schwung in euren Feed bringt

1 / Schaut hinter die Kulissen!

Ihr selbst wisst, wie es am Arbeitsplatz zugeht, wer dort täglich ein- und ausgeht und wo ihr euch am liebsten aufhaltet – eure Community weiß es nicht. Zeit, das zu ändern! Schließlich ist der gute alte „Blick hinter die Kulissen“ noch immer ein beliebtes Format. Macht eine Posting-Reihe, in der sich das Team im Frage-Antwort-Muster vorstellt. Nehmt in eurer nächsten Instagram-Story eure Follower*innen mit und zeigt ihnen, wie ein Tag in eurem Büro aussieht oder macht Schnappschüsse eurer Kolleg*innen, um spontane Eindrücke aus dem Arbeitsalltag zu vermitteln. Dieses Format gibt nicht nur viel her, sondern macht auch noch authentisch!

2 / Empfehlt, was euch gefällt!

Gute Empfehlungen sind guter Content, denn sie sind immer mit der Vermittlung von Mehrwert verbunden. Egal ob es sich um Dinge aus dem beruflichen oder alltäglichen Leben handelt – vom Zeitungsartikel über Podcasts bis hin zur neu entdeckten App – Empfehlungen sind immer gern gesehen.  Durch die Unerschöpflichkeit von Neuentdeckungen, die wir Tag für Tag machen, lässt sich diese Idee auch wunderbar im Serienformat umsetzen, zum Beispiel indem ihr regelmäßig eure „Empfehlung des Monats“ präsentiert.

3 / Zeigt Expertise!

Erklärt eure Produkte und Services, gebt Anwendungsbeispiele und Tutorials, um es euren Kund*innen leichter zu machen. Da niemand gerne ewig lange Erläuterungen und Bedienungsanleitungen auf dem Smartphone-Display liest, eignen sich hier am besten Erklärvideos oder Infografiken. Dahinter verbirgt sich zwar oft etwas mehr Arbeit als hinter einem „klassischen“ Posting, doch es lohnt sich. Gut gemachte Erklärvideos werden häufig geteilt und sorgen dadurch im Idealfall für einen Zuwachs in eurer Community.

4 / Nehmt Bezug zum Weltgeschehen!

Auch wenn ihr in eurem Tagesgeschäft mit anderen Dingen zu tun habt, zeigt euch betroffen vom aktuellen Weltgeschehen. Äußert euch zu ausgewählten Themen und Ereignissen, die euch am Herzen liegen und – wenn es euch der berufliche Kontext erlaubt – traut euch, auch mal politisch zu werden. Sei es ein Statement gegen Rassismus (z.B. #blacklivesmatter) oder ein Kommentar zum Ausgang der letzten Wahlen – euer Unternehmen ist nicht immer nur sein eigener Kosmos, sondern sollte sich auch als Teil unserer Gesellschaft verstehen. Solltet ihr politische Themen in eurem Berufskontext als unangemessen empfinden, könnt ihr euch genauso gut zum Erfolg des Stadtfestes oder zur aktuellen Schlechtwetter-Periode äußern.

5 / Animiert eure Community!

Für mehr Interaktion auf Social Media bietet es sich an, eine Challenge oder ein Gewinnspiel zu starten. Überlegt euch im Team, worum es gehen soll, ob es etwas zu gewinnen gibt und nach welchen Kriterien ihr die Sieger*innen auswählen wollt. Ob Foto-Wettbewerb oder „Capture this“-Challenge – indem ihr eure Community direkt ansprecht und zur Teilnahme auffordert, bringt ihr eine neue Dynamik in die Interaktion und entdeckt dabei vielleicht sogar noch verborgene Talente!

6 / Fördert User-Generated Content!

Dieser Tipp knüpft direkt an den letzten an, denn Interaktion entsteht auch, wenn ihr auf die Social Media-Aktivitäten eurer Follower*innen reagiert. Wurdet ihr beispielsweise von Kunden, die mit euren Produkten zufrieden sind, in einem Instagram-Beitrag verlinkt, dann repostet diesen Beitrag auf eurem eigenen Profil. Auf diese Weise macht ihr nicht nur auf positives Feedback aufmerksam, sondern schafft auch Sympathie und Nahbarkeit.

7 / Zeigt euch privat!

Das mag sich im ersten Moment zwar ungewöhnlich anhören, doch manchmal kann es genau richtig sein, bewusst andere Seiten aufzuziehen. Teilt deshalb auch mal Dinge, die eure Community vermutlich nicht von euch erwarten würde. Das können zum Beispiel lustige Unternehmens-Insider, persönliche Statements, ein Schnappschuss aus dem Homeoffice oder ein Fun Fact aus dem Büroalltag sein. Schließlich muss sich nicht der gesamte Content um eure Arbeit, Produkte und Services drehen. Auch hier liegt der Effekt darin, Sympathie zu schaffen und die Kundenbindungen zu stärken.

8 / Zeigt eure Lorbeeren!

Ihr wurdet von externen Stimmen gelobt oder mit einem Award für eure Arbeit ausgezeichnet? Dann werft eure Bescheidenheit über Bord und gebt mal eine kleine Runde an. Auch hier könnt ihr gutes Feedback reposten, eure Preise und Auszeichnungen in die Kamera halten oder die letzte gute Rezension in einem eurer Postings hervorheben. Und keine Sorge – solange ihr euch stolz und selbstbewusst gebt, wird sich jeder mit euch für euren Erfolg freuen, anstatt ihn als Prahlerei abzustempeln.

9 / Fordert Feedback ein!

Nutzt eure Community, um besser zu werden. Social Media hat den Vorteil, dass Unternehmen direkt und in einem zwanglosen Rahmen mit ihrer Zielgruppe in Kontakt treten können. Durch Online-Umfragen könnt ihr zum Beispiel eure Follower*innen zu ihrer Zufriedenheit befragen, euch ehrliches Feedback und Verbesserungsvorschläge einholen und daraufhin euren Service ausbauen. Das schafft nicht nur Authentizität, sondern führt auch zur beidseitigen Mehrwertsteigerung!

10 / Go Live!

Live-Videos gehören nicht nur zu den aktuellen Trend-Formaten auf Social Media, sondern eignen sich auch ideal, um mehr Nähe zu eurer Community zu schaffen. Egal ob geplantes Q&A, eine Event-Übertragung oder ein kleiner Vlog für eure Insta-Story – das Live-Video lässt sich für verschiedenste Zwecke nutzen und auch nach dem Steam noch auf euren Plattformen zur Verfügung stellen.

11 / Steht für eure Werte ein!

Jedes Unternehmen hat seine eigene Philosophie. Optimalerweise ist diese nicht nur intern bekannt, sondern hat sich auch nach außen hin fest in eure Firmenidentität eingebrannt, zum Beispiel durch die Unterstützung wohltätiger Projekte und ehrenamtliches Engagement. Sei es für die Bekämpfung von Hunger oder die Förderung von Umwelt- und Klimaschutz – berichtet von eurer Aktivität, stellt eure Projektpartner vor und zeigt, was euer Engagement schon bewirkt hat. Das ist nicht nur gut fürs Image, sondern kann auch eure Kundschaft und Mittbewerber dazu animieren, sich ebenfalls für gute Zwecke einzusetzen.

12 / Zeigt eure Arbeit „in action“!

Ihr habt gerade ein neues Produkt auf den Markt gebracht oder eine innovative Arbeitsmethode eingeführt? Lasst es eure Follower*innen wissen! Durch Videos könnt ihr Einblicke in die Produktanwendung geben und diese gleichzeitig auf subtile Art und Weise bewerben. Auch Vorher-Nachher-Vergleiche von Produkten oder Arbeitsprozessen sind immer spannend zu sehen und zeigen, dass euer Unternehmen immer in Bewegung bleibt.

13 / Sagt Danke!

Dieser Punkt mag banal klingen, kann aber eine große Wirkung zeigen. Bedankt euch bei eurer Community und eurer Kundschaft für ihre Treue, für das Teilen und Kommentieren von Beiträgen, für konstruktive Kritik und für das Vertrauen in euer Unternehmen. Egal ob zu einem bestimmten Anlass oder einfach so – ein aufrichtiges „Dankeschön“ motiviert und fördert ein angenehmes Klima in eurer Community.

14 / Teilt gute Vibes!

Schöne Sprüche und animierende Zitate finden sich auf Social Media zwar mittlerweile zu Genüge, aber das soll euch nicht davon abhalten, inspirierende Inhalte zu teilen. Zwischen all den businessbezogenen Beiträgen kann es nämlich durchaus erfrischend wirken, einfach mal ein ästhetisches Bild oder einen aufmunternden Spruch zum Wochenstart zu sehen. Dennoch gilt auch hier: Nicht posten, nur um zu posten! Ladet nur das hoch, was ihr selbst liken würdet und was in irgendeiner Form einen Mehrwert verspricht.

15 / Be entertaining!

Wer inspirieren kann, kann auch unterhalten! Postet lustige Memes oder GIFs, die euren Arbeitstag beschreiben oder fordert eure Follower*innen dazu auf, die beste Bildunterschrift für den letzten Schnappschuss zu finden. So eröffnet ihr eine neue Kommunikationsebene und schafft Raum für eine zwanglose, unterhaltsame Interkation in eurer Community.

Auf einen Blick

Die Social Media-Welt zeigt sich als fruchtbarer Boden, um auf vielfältigste Art und Weise mit der Community in Kontakt zu treten. Dementsprechend ließe sich diese Ideen-Liste noch unendlich weiterführen. Für den Anfang solltet ihr euch jedoch nicht zu viel vornehmen, sondern euch zunächst auf einzelne Punkte konzentrieren. Was setzt ihr bereits um? Was würde zu euch passen, fehlt aber auf euren Kanälen noch gänzlich? Wo könntet ihr euch noch mehr aus eurer Komfortzone trauen? Diese und weitere Fragen helfen euch dabei, den Weg aus der Ideenlosigkeit heraus zu finden und eurer Social Media-Präsenz ein neues Gesicht zu verleihen. Also, auf geht’s in die Content-Planung!