SILBERWEISS-Notaufnahme-in-Not
15. Oktober 2017

Notaufnahme in Not – Kampagne für Paderborn

Die Notaufnahme im Krankenhaus ist für Patienten in akuter Not gedacht. Dazu zählen beispielsweise Atemnot, Brustschmerz, Lähmungserscheinungen oder plötzlicher Sehverlust. Auch Verletzungen, Verdacht auf Knochenbrüche oder hoher Blutverlust sind Fälle für die Notaufnahme.

Die Realität sieht anders aus. Immer mehr Menschen mit Bagatell-Erkrankungen tummeln sich in der Notaufnahme. Auch im Kreis Paderborn. Ob aus Bequemlichkeit oder Unkenntnis – es stehen Menschenleben auf dem Spiel, wenn der Arzt mit Bagatell-Erkrankungen kostbare Zeit verschwendet.

Kampagnen-Idee für die Notaufnahme

Wir wurden von den Gesundheitsversorgern des Kreises Paderborn damit beauftragt, eine Kampagne zu entwickeln, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen. Unser Ziel war die Entwicklung einer Kampagne, die zum Nachdenken anregt aber im Ton freundlich bleibt und mit einem Augenzwinkern betrachtet werden kann. Die Kampagne soll keine Unsicherheiten schüren, sondern auch Alternativen zur Notaufnahme aufzeigen.

Kampagne zum Nachdenken

Die Kampagne „Notaufnahme in Not“ benennt das Kernproblem konkret im Namen. Die Doppelung des Wortes „Not“ wirkt besonders einprägsam. Anschauliche Slogans wie „Ein Schnupfen verstopft die Notaufnahme“, „Hautauschläge jucken den echten Notfall nicht“ oder „Halsschmerzen kratzen den echten Notfall nicht“ setzen die Situation in der Notfallaufnahme in Bezug zum jeweiligen Krankheitsbild.

Die Visualisierung des Stop & Go – Prinzips durch Handzeichen und Ampelfarben erklärt die angestrebte Handlungsmaxime auf einen Blick: Statt Notaufnahme, erst den eigenen Hausarzt oder die Bereitschaftsdienst-Praxis im Paderborner MediCo aufsuchen. 

 

SILBERWEISS-Notaufnahme-in-Not
SILBERWEISS-Notaufnahme-in-Not

SILBERWEISS Designblog